14.02.22

Wie steht's mit der Liebe?

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ (Hermann Hesse). Heute ist Valentinstag. Ein Tag, der den Verliebten zu geschrieben wird. Doch was ist diese Liebe eigentlich? Ist die Liebe nur immer mit schönen Dingen verbunden oder auch mit Momenten, die an unsere Nerven zehren?

Wie in dem Zitat von Hermann Hesse zu finden, ist die Liebe am Anfang wie ein Zauber. Doch die Liebe entwickelt sich weiter. Dazu finden wir in der Bibel einen Text, der wie ich finde, am besten zum Thema Liebe passt.

„Das Hohelied der Liebe" (1. Kor 13, 4-8).

"Die Liebe ist langmütig,
die Liebe ist gütig.
Sie ereifert sich nicht,
sie prahlt nicht,
sie bläht sich nicht auf.
5 Sie handelt nicht ungehörig,
sucht nicht ihren Vorteil,
lässt sich nicht zum Zorn reizen,
trägt das Böse nicht nach.
6 Sie freut sich nicht über das Unrecht,
sondern freut sich an der Wahrheit.
7 Sie erträgt alles,
glaubt alles,
hofft alles,
hält allem stand.
8 Die Liebe hört niemals auf."

Der  Valentinstag kann für jeden von uns ein Anstoß sein, über die Liebe nachzudenken, sich dankbar daran zu erinnern, dass es Menschen an meiner Seite gibt. Dabei geht es mir um die Liebe in den verschiedenen Lebensformen. Dazu zählt für mich die Paarbeziehung zwischen Menschen oder auch die Lebensform des Singledaseins. Beide Formen haben wie ich finde ihre Berechtigung. Denn wer findet schon die passende Erklärung dazu, warum du als Single oder als Paar lebst? Wer kann schon sagen, wie du das Wort Liebe beschreibst?

Ob wir die Liebe so beschreiben, wie Paulus es im Hohelied der Liebe getan hat oder ganz eigene Worte dafür finden, eines ist dabei wichtig: Sie ist lebensnotwendig für uns alle.

Daher lade ich Sie am heutigen Valentinstag ein, einen Auszug aus dem Hohelied der Liebe in Ihre eigene Sprache zu übersetzen. Ich bin gespannt, welche Übersetzungen zusammen kommen werden.

Ich wünsche an dieser Stelle allen Liebenden einen schönen Valentinstag!

Maximilian Bergmann