Liebe Leser des Hasegrundbriefes,

für viele Menschen beginnt in diesen Wochen ein neuer Lebensabschnitt.

Der erste Tag im Kindergarten, in der Schule, an die Uni, in ein Ausbildungsverhältnis
– aufregende Momente im Leben eines jeden und seiner
Angehörigen.
Was kann man in solchen Momenten sagen? Als Eltern kann man nicht
mehr überall mitgehen, aber Sie können ihr Kind segnen und unter den
Schutz Gottes stellen, evtl. mit diesem alten irischen Gebet

[imagemap id=“1213″]

 

Der Herr sei vor dir,
um dir den rechten Weg zu zeigen.
Der Herr sei neben dir,
um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen.
Der Herr sei hinter dir,
um dich zu bewahren
vor der Heimtücke böser Menschen.
Der Herr sei unter dir,
um dich aufzufangen wenn du fällst.
Der Herr sei in dir,
um dich zu trösten,
wenn du traurig bist.
Der Herr sei um dich herum
um dich zu verteidigen,
wenn andere über dich herfallen
Der Herr sei über dir,
um dich zu segnen.
So segne dich der gütige Gott,
unser Vater, der seinen Sohn Jesus
in diese Welt gesandt hat.
Wie wichtig Jesus Kinder nimmt, können wir dem Sonntagsevangelium entnehmen:
„Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener
aller sein.“
Und er stellte ein Kind in ihre Mitte, nahm es in seine Arme und sagte zu
ihnen: „Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich
auf; wer aber mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf, sondern den,
der mich gesandt hat.“
Wir alle haben eine hohe Verantwortung, aber ein jeder von uns ist auch
selbst ein Kind Gottes.

 

Allen einen guten Anfang wünscht

Hubert Siemer